Presseerklärung zu den Terrorakten in Brüssel

Presseerklärung zu den Terrorakten in Brüssel Dresden, den 22.03.2016

Mit tiefer Bestürzung müssen wir wieder von einem Terroranschlag Kenntnis nehmen, der völlige unschuldige Menschen trifft. Es schmerzt uns Muslime zutiefst, dass schon wieder Verbrechen im Namen unserer Religion begangen wurden.

Sollten die Anschläge in Brüssel von Muslimen “im Namen des Islam” verübt worden sein, so sagen wir mit aller Deutlichkeit: NEIN! Diese feigen und hinterhältigen Terrorakte verurteilen wir – die Mitglieder des Marwa Elsherbiny Kulturzentrum Dresden (MKZBZD) und (SBS) Sächsische Begegnungsstätte gemeinnützigkeit UG, Islamisches Zentrum Dresdens, und DiTiB Fatih Camii – mit aller Kraft.

Der Anschlag von Brüssel zielte auf das Herz Europas und richtet sich mit verbrecherischer Heimtücke gegen wehrlose Menschen gleich welcher Ethnie, Religion oder nationaler Herkunft. Alle Terroranschläge – auch die vorangegangenen in Mali, in der Türkei, in Tunesien und in Frankreich – zeigen deutlich, dass der Terror im Zeitalter einer globalisierten Welt leider keine Grenzen kennt.

Wir – die Mitglieder des MKBZD, SBS, IZD, und DITIB – verneigen uns in Demut vor allen Opfern dieses Terroranschlages. Wir beten für die Genesung der Verwundeten und beten für die Seelen der Verstorbenen. Mögen Sie in Frieden ruhen! Unser aufrichtigstes Beileid gilt allen Angehörigen der Opfer. Wir dürfen uns durch solche Terroranschläge und barbarischen Akte nicht spalten lassen.

Gerade in solchen schweren Zeiten müssen wir gemeinsam am friedlichen Zusammenleben festhalten und dem Terrorismus gemeinsam und entschlossen entgegentreten.

Der Vorstand Sächsische Begegnungsstätte gemeinnützigkeit gUG Marwa El-Sherbiny Kultur- und Bildungsverein e.V. Dresden Islamisches Zentrum Dresdens DiTiB Fatih Camii